Aus der Naturheilkunde: Wissen rund ums Frausein


Samstag, 02.05.2020

Ein gutes Bauchgefühl

von Melanie Aue

Wir haben es ver­lo­ren: Das Bauch­ge­fühl, dem wir als Kind ver­trau­ten. Das Le­bens­ge­fühl, das uns ein Ge­spür für uns selbst und un­se­re Um­welt gibt.
Da­hin­ge­gen wird unser Kopf, die „Ver­nunft-Zen­tra­le“ und der Ort in­tel­lek­tu­el­ler Fä­hig­kei­ten, be­reits bei Klein­kin­dern in vol­lem Maße ge­för­dert. Ob Eng­lisch für die Klei­nen, Kin­de­ru­ni oder Ma­the­olym­pia­de. Da sind den Er­fin­dun­gen, die Denk­fä­hig­keit und Ratio zu schu­len, keine Gren­zen ge­setzt.

Und der Bauch? Der fin­det heute nur Aner­ken­nung, wenn er ei­gent­lich gar nicht vor­han­den ist.


Dabei sind der Bauch und das Hirn mit­ein­an­der ver­wandt. In der Ent­wick­lung eines neuen Men­schen­le­bens bil­det sich be­reits in der Früh­schwan­ger­schaft das so­ge­nann­te Neu­ral­rohr, eine An­samm­lung von Ner­ven­zel­len. Ein Teil die­ser Zel­len wird spä­ter vom Kopf um­schlos­sen, der an­de­re Teil legt sich um den Darm. 

Spruch BauchUnd so haben zeit­le­bens Mil­lio­nen von Ner­ven­zel­len in un­se­rem Bauch ein Ei­gen­le­ben. Sie las­sen Schmet­ter­lin­ge in der ers­ten Liebe ent­ste­hen oder das Glücks­ge­fühl, wenn man einer un­an­ge­neh­men Si­tua­ti­on ent­kom­men ist. Eben­so las­sen sie aber auch eine be­schleu­nig­te Darm­pas­sa­ge, einen stän­di­gen Harn­drang oder eine er­bärm­li­che Übel­keit auf­kom­men bei Ge­füh­len wie Auf­re­gung, Wut oder Angst.

Mitt­ler­wei­le kön­nen Neu­ro­wis­sen­schaft­ler das be­wei­sen, was Men­schen seit Jahr­tau­sen­den schon in­tui­tiv wis­sen: Das Bauch­hirn er­kennt im Vor­feld, was uns Angst macht oder was uns Kum­mer be­rei­tet. Und um diese un­an­ge­neh­men Emo­tio­nen ab­zu­wen­den, hilft es uns, sol­che Ent­schei­dun­gen zu tref­fen, die dem Her­zen gut tun.

    

Diesen Artikel teilen


Hinweis:

Sicherlich haben Sie es schon bemerkt: Als Heilpraktikerin sehe die Welt nicht nur mit wissenschaftlichen Augen, sondern räume auch geist-seelischen Prozessen einen Platz ein. Deshalb unterscheiden sich meine Theorien und Empfehlungen von der pathophysiologischen Lehrmeinung der Schulmedizin und werden von dieser auch nicht anerkannt.

Deshalb beachten Sie bitte, dass die hier aufgeführten Theorien und Anleitungen auf Erfahrungen naturheilkundlicher Therapeuten beruhen und wirklich nur als Empfehlungen zur Selbsthilfe gedacht sind. Auf keinen Fall ersetzen sie den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker. Deshalb meine Bitte: Lassen Sie alle Ihre Beschwerden und Erkrankungen schulmedizinisch abklären, bevor Sie sich selbst behandeln. 


Bestellung Newsletter PINNWANDSie möchten gern regelmäßig die neuesten Infos erhalten?
Dann können Sie hier meinen Newsletter PINNWAND abonnieren.
Er erscheint etwa 4x / Jahr.