Sonntag, 13.09.2020

Abschaffung des Heilpraktikers?

von Melanie Aue

Vi­el­leicht haben Sie es be­reits in den Me­di­en ge­le­sen: Wir Heil­prak­ti­ker ste­hen auf dem Prüf­stand. Was ge­prüft wird? Nun, das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um, Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­en der Bun­des­län­der und man­che Ab­ge­ord­ne­te den­ken über Än­de­run­gen un­se­rer Be­rufs­grund­la­gen nach. Der­zeit ist noch un­klar, in wel­che Rich­tung das gehen wird. Tat­säch­lich scheint es aber mög­lich zu sein, dass ich in mei­nen Be­hand­lungs­mög­lich­kei­ten be­schnit­ten werde oder dass der Beruf des  Heil­prak­ti­kers ganz ab­ge­schafft wird. 

Und über­haupt, wenn schon Na­tur­heil­kun­de, dann wis­sen­schaft­lich. Er­wor­ben in einem Stu­dien­gang, der nach den Re­geln einer wis­sen­schaft­li­chen,  nach­weis­ba­ren und re­pro­du­zier­ba­ren Me­di­zin. Eine Na­tur­heil­kun­de - ohne die Natur von Mensch und The­ra­peut zu be­ach­ten. Ohne die In­di­vi­dua­li­tät. Ohne zu spü­ren. Ohne wahr­zu­neh­men.

 

Dabei er­schüt­tert mich nicht nur, dass es Men­schen in un­se­rem Land gibt, die fest daran glau­ben, dass Krank­hei­ten nach einem (zwei­fel­los hoch wis­sen­schaft­li­chen) Sche­ma be­han­delt wer­den müs­sen. Nein. Mich er­schüt­tert die Un­ver­blümt­heit, kran­ken Mit­menschen un­se­rer Ge­sell­schaft die Fä­hig­keit ab­zu­er­ken­nen, sich für ein pas­sen­des Heil­sys­tem zu ent­schei­den.

Dabei zieht sich die An­fein­dung ge­gen­über na­tur­heil­kund­li­cher The­ra­pi­en wie ein roter Faden durch die Ge­schich­te. Ob es um die Ver­bren­nung alter Bü­cher ging, da das Wis­sen der Heil­kun­de nicht im Ein­klang mit der christ­li­chen Lehre stand. Oder um die De­gra­die­rung und Un­ter­wer­fung von Heb­am­men und Kräuter­frau­en. Fol­ter, Ver­bren­nung oder Er­trän­ken. Wie auch immer. Die Liste ist lang. Und es ist noch gar nicht so lange her. Die letz­te si­cher über­lie­fer­te He­xen­hin­rich­tung fand 1793 in Preu­ßen statt.

Immer das glei­che Thema: In­to­le­ranz dem An­ders­ar­ti­gen ge­gen­über.  

Und viel­leicht ist es die Lern­auf­ga­be un­se­res Zeit­al­ters, der An­ders­ar­tig­keit Raum zu geben. Sei es im po­li­ti­schen, im so­zia­len oder the­ra­peu­ti­schen Be­reich. So bleibt mir zu wün­schen, dass Skep­ti­ker der Na­tur­heil­kun­de, dass Wis­sen­schaft­ler und Po­li­ti­ker der Na­tur­heil­kun­de mit Of­fen­heit und Ak­zep­tanz, mit Ver­ständ­nis und To­le­ranz be­geg­nen. Denn uns The­ra­peu­ten liegt allen die best­mög­li­che Ge­sund­heit un­se­rer Pa­ti­en­ten am Her­zen. So er­füllt der ärzt­li­che Be­reich diese Auf­ga­be nach ihren wis­sen­schaft­li­chen Leh­ren, der na­tur­heil­kund­li­che The­ra­peut nach sei­nen meist un­wis­sen­schaft­li­chen Leh­ren. Aber beide mit dem Blick auf das Wohl­er­ge­hen des Pa­ti­en­ten. 

 

Wie sie hel­fen kön­nen...

Photo by Jan An­to­nin Kolar on Uns­plash. Thanks!

 

Wenn Sie als Pa­ti­ent*in oder Be­trof­fe­ne wei­ter­hin frei ent­schei­den möch­ten, wel­chen Weg Sie für Ihre Ge­sund­heit gehen möch­ten, möch­te ich Sie bit­ten, die­ses Recht auf The­ra­pie­frei­heit im Bun­des­mi­nis­te­ri­um ein­zu­for­dern.

Un­se­re Be­rufs­ver­bän­de haben dafür be­reits ei­ni­ge Vor­keh­run­gen ge­trof­fen.

Der Ver­band "Freie Heil­prak­ti­ker" hat einen Text ent­wi­ckelt, den Sie le­dig­lich ko­pie­ren und an­schlie­ßend per Mail oder Post an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um, die Län­der­mi­nis­te­ri­en oder Ihren Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­ten sen­den kön­nen (s.u.).
Des­wei­te­ren liegt in mei­ner Pra­xis auch eine Un­ter­schrif­ten­lis­te aus.

Ich freue mich über Ihre Hilfe!

______________________________________________________
 

 

Hier fin­den Sie den Pa­ti­en­ten-Mus­ter­brief

 

Post­an­schrift: An das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ge­sund­heit 11055 Ber­lin

Mail-An­schrift:

Be­trifft: Auf­for­de­rung zur Er­hal­tung des Be­ru­fes der Heil­prak­ti­ker/innen


 

Sehr ge­ehr­ter Herr Bun­des­mi­nis­ter Spahn,

als mün­di­ge Pa­ti­en­tin / als mün­di­ger Pa­ti­ent möch­te ich auch wei­ter­hin die Wahl haben, ob ich mich mit einer Er­kran­kung zu einem Arzt / einer Ärz­tin oder/und zu einer Heil­prak­ti­ke­rin oder einem Heil­prak­ti­ker be­ge­be.

Ich möch­te nicht er­le­ben, dass meine Heil­prak­ti­ke­rin / mein Heil­prak­ti­ker in nächs­ter Zeit „ab­ge­schafft“ oder bis zur Un­kennt­lich­keit re­gle­men­tiert wird. Denn wie der Pres­se zu ent­neh­men war, wol­len Sie unter an­de­rem auch die Mög­lich­keit der Ab­schaf­fung des Be­ru­fes der Heil­prak­ti­ker/innen durch ein Rechts­gut­ach­ten prü­fen las­sen.

Ich möch­te nicht er­le­ben, dass mir meine Heil­prak­ti­ke­rin / mein Heil­prak­ti­ker dem­nächst auf­grund von ge­setz­li­chen Ein­schrän­kun­gen zwar hel­fen könn­te, es aber nicht mehr darf.

Wie viele an­de­re Men­schen bin auch ich Zeuge einer bei­spiel­los ein­sei­ti­gen und po­le­mi­schen Me­dien­kam­pa­gne gegen Heil­prak­ti­ker/innen in un­se­rem Land ge­wor­den, die in keins­ter Weise mei­nen Er­fah­run­gen mit der heil­prak­ti­schen Na­tur­heil­kun­de ent­spricht.

Des­halb for­de­re ich Sie auf, die tra­di­tio­nel­len Na­tur­heil­ver­fah­ren, wie z.B. die Ho­möo­pa­thie, TCM/Aku­punk­tur, Pflan­zen­heil­kun­de und die vie­len wei­te­ren heil­prak­ti­ker-ty­pi­schen The­ra­pie­me­tho­den und deren Aus­übung durch Heil­prak­ti­ker/innen in Deutsch­land zu schüt­zen und zu stär­ken, wie es im Üb­ri­gen auch von der WHO (siehe WHO-Stra­te­gie für tra­di­tio­nel­le Me­di­zin: 2014 -2023) emp­foh­len wird.

 

 

Diesen Artikel teilen


Wichtige Hinweise:

An meiner Pinnwand finden Sie vielfältige Informationen zur Naturheilkunde. Dabei handelt es sich um Theorien zur Naturheilkunde, um Rezepte, Anleitungen, um Anregungen für Ihre Gesundheit, Gedichte oder Gedanken.

Und da ich als Heilpraktikerin die Welt nicht nur mit wissenschaftlichen Augen sehe, sondern auch geist-seelischen Prozessen einen großen Platz einräume, unterscheiden sich meine Theorien und Empfehlungen in diesen Artikeln von der pathophysiologischen Lehrmeinung der Schulmedizin und werden von dieser auch nicht anerkannt.

Letztendlich beruhen die hier aufgeführten Theorien und Anleitungen auf Erfahrungen einiger naturheilkundlicher Therapeuten und sind wirklich nur als Empfehlungen zur Selbsthilfe gedacht. Auf keinen Fall ersetzen sie den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker. Deshalb meine Bitte: Lassen Sie alle Ihre Beschwerden und Erkrankungen schulmedizinisch abklären, bevor Sie sich selbst behandeln.


Pinnwand abonnierenSie möchten gern regelmäßig die neuesten Infos erhalten? 

Dann können Sie hier meinen Newsletter PINNWAND abonnieren.
Er erscheint etwa 4x / Jahr.