Traditionelle Chinesische Medizin
Akupunktur und Laserakupunktur
Traditionelle Chinesische Medizin Akupunktur und Laserakupunktur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) beginnt schon ab der Geburt. Nein. Sie beginnt schon in der Schwangerschaft und, wenn ich ehrlich bin, sogar schon zum Zeitpunkt der Empfängnis. Denn das Leben wird durch die Anwesenheit der Vorhimmelsenergie und der Nachhimmelsenergie ermöglicht, so zumindest sieht und lehrt es  die TCM.

Die Vorhimmelsenergie entspricht dem Erbgut beider Elternteile in materieller und energetischer Hinsicht. Sie zu beeinflussen, ist im Nachhinein nur bedingt möglich. Sie ist, wie sie ist. 

Die Nachhimmelsenergie entspricht unserer täglichen Lebensenergie und wird aus Materie und Energie von Nahrung und Atemluft immer wieder neu hergestellt. Und Dank der Nachhimmelsenergie haben wir in unserem Leben viele Möglichkeiten, auf unsere Gesunderhaltung und die Genesung mit einzuwirken. 

 

Viele kleine und große "Therapie-Möglichkeiten" habe ich von meiner Lehrerin Birgit Kriener erhalten. Und an dieser Stelle möchte ich ihr von Herzen danken: Für die Einführung in das tiefe und logische Verständnis und das Wissen der TCM, für Ihre unermüdliche Geduld, all’ meine vielen Fragen zu beantworten und für ihre humorvolle und direkte Art. 

Vielen Dank, Birgit, Du hast Deine Liebe zur TCM auf mich überspringen lassen:)! 

Die TCM, zu der auch die Akupunktur, die Laserakupunktur, Moxibustion und GuaSha gehören, zählt übrigens zu den alternativmedizinischen Komplementärverfahren. Zu vielen Ansätzen und Theorien der TCM gibt es keine wissenschaftlichen Beweise. Mittlerweile werden jedoch immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt, so dass die Chance, dass die TCM irgendwann einmal ein wissenschaftliches Verfahren wird und der Schulmedizin gleichberechtigt gegenübersteht, steigt :).

 

Akupunktur 

Der Körper folgt immer bestimmten Prinzipien. So versteht die Chinesische Medizin Krankheit als ein Ungleichgewicht von Yin und Yang, den beiden universellen Kräften des Lebens. So ein Ungleichgewicht zeigt sich im menschlichen Körper durch bestimmte Symptome. Diese können sich auf körperlicher, aber auch auf der geistigen bzw. seelischen Ebene zeigen. Für den Chinesischen Therapeuten geben diese Symptome einen Hinweis darauf, welche Kräfte im Körper aus der Balance geraten sind.  

Dabei ist es nicht nur das Verständnis von Krankheit und Gesundheit oder das Verständnis von Funktionen des Körpers und des Lebens, die mich an der Chinesischen Medizin faszinieren, die Chinesische Medizin liefert mit der Akupunktur und der Kräutertherapie ein jahrtausendealtes Therapieverfahren gleich mit. So finden in der TCM nahezu 400 Akupunkturpunkte Anwendung. Und jeder einzelne Punkt hat genau definierte Funktionen, harmoniert und stärkt die Energien oder dämpft sie, wenn sie überschießend sind. 

 

Laserakupunktur - Behandlung mit Licht

Sie ist wirklich absolut schmerzfrei. Und damit eignet sich die Laserakupunktur nicht nur für Kinder, sondern für alle Menschen, die sich ungern stechen lassen. Und da die Laserakupunktur nicht die Haut verletzt, ist sie auch bei Patienten möglich, die Gerinnungshemmer einnehmen.

 

Moxibustion

Wenn es in meiner Praxis ungewöhnlich riecht, liegt das zumeist an der Verwendung von chinesischem Beifußkraut. Dieses Kraut hat einen ganz eigenen, relativ aufdringlichen Geruch, aber eine ebenso fantastische Wirkkraft, wenn es über bestimmten Akupunkturpunkten verglimmt.  Das Abbrennen von Beifußkraut nennt man Moxibustion und auch das ist eine alte Heilmethode. In China wird die Moxibustion sogar bei entsprechender Indikation als eine der Akupunktur gleichrangige Therapie geachtet. Zur Anwendung kommt sie bei bestimmten Disharmonien von Yin und Yang. 

 

GuaShaFa

Im asiatischen Raum hat das GuaSha einen festen Platz in der Therapie. 
GuaSha zählt zur traditionellen Volksmedizin in Asien. Seit vielen Jahrhunderten wird es von der Landbevölkerung als Selbsthilfe angewendet, um Schmerzen zu verringern.

Das Prinzip von GuaSha ist einfach. Mit einem Gegenstand streicht man über bestimmte Hautstellen, um so stagnierende Körpersäfte zum Fließen zu bringen. Solche Stagnationen stellen nach Ansicht der Chinesischen Medizin die Ursache für Schmerzen dar.

Da diese Behandlungsmethode eine wichtige Selbsthilfe in ärmeren Regionen Chinas war, benutzte man derzeit zum Schaben Alltagsgegenstände, wie sie in jedem Haushalt zu finden waren, beispielsweise Suppenlöffel aus Porzellan oder Münzen. 
Heute sind die Porzellanlöffel ausgetauscht worden gegen Scheiben aus Jade und Büffelhorn. Das Prinzip jedoch, so wie es die TCM versteht, mit diesem Verfahren störende Faktoren aus dem Körper zu holen, ist bis heute geblieben. 

 

Die TCM, zu der auch die Akupunktur, die Laserakupunktur, Moxibustion und GuaSha gehören, zählt zu den alternativmedizinischen Komplementärverfahren. Zu vielen Ansätzen und Theorien der TCM gibt es keine wissenschaftlichen Beweise. Dennoch hat die WHO bereits im Jahre 2002 eine Indikationsliste für Erkrankungen herausgegeben, die sich mittels der Akupunktur erfolgreich behandeln lassen.1

1 Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Akupunktur